Polizei Regelwerk

  • Regelwerk der Polizei auf Nachtschatten Altis Life



    Inhalt:

    • Polizeiränge und Gliederung

    • Ausbildungsleitfaden

    • Regelwerk

    • Funkdisziplin


    1) Polizeiränge und Gliederung


    Der Polizeidienst ist in folgende Ränge eingeteilt


    (Farbzuordnung: Niedriger Dienst, Mittlerer Dienst, Hoher Dienst, Spezialeinheiten, Gehobener Dienst):

    • Polizeianwärter
    • Wachtmeister
    • Oberwachtmeister
    • Hauptwachtmeister
    • Kommissar
    • Oberkommissar
    • Hauptkommissar
    • S.E.K
    • K.S.K
    • Polizeiausbilder
    • Stellvertretender Polizeipräsident
    • Polizeipräsident


    Niedriger Dienst:


    Der niedrige Dienst bringt die Erwartungen mit sich, fähig zu sein, durchgehend seiner RP-Rolle treu zu bleiben, und diese logisch und erfolgreich auszuspielen.


    Ebenso sollten Beamte des niedrigen Dienstes in der Lage sein, unfallfrei zu fahren, sich mit dem Regelwerk der Polizei auszukennen und die deutsche Sprache einwandfrei beherrschen. Wachtmeister sollten ebenso fähig sein, fortgeschritten einen Helikopter zu fliegen.


    Mittlerer Dienst:


    Beamte des mittleren Dienstes müssen in der Lage sein, alle Fähigkeiten des niedrigen Dienstes zu besitzen und zu meistern, sowie grundlegende Führungsqualitäten vorweisen, ebenso eine Routine im Einsatz, damit verbunden sind Professionalität und Ruhe.

    Hoher Dienst:


    Der Hohe dienst bringt mit sich, dass von Beamten dieser Dienstklasse eine absolute Führungsqualität, sowie eine einwandfreie Beherrschung der Fähigkeiten, welche im niedrigen und im mittleren Dienst abverlangt werden. Es ist ein angemessener Umgang mit zugänglichen Waffen und Fahrzeugen verpflichtet, sowie eine ausgezeichnete Fähigkeit im Bereich des Fliegens, des Fahrens, des Schusswaffengebrauches und des Roleplays. Der Hohe Dienst wird als Elite des normalen Polizeiberufes angesehen und hat sich dementsprechend zu verhalten.


    Spezialeinheiten:


    Die Spezialeinheiten sind in zwei Einheiten gegliedert.


    Das Sondereinsatzkommando (S.E.K):


    Das S.E.K ist eine polizeiliche Einheit und darf am normalen Streifendienst teilnehmen. Im Falle von Großeinsätzen darf das S.E.K auf Nachfrage der Einsatzleitung diese übernehmen, und primär beim Einsatz vorstoßen.


    Es besteht aus einem Leiter, und vier Beamten. Das S.E.K darf mit Benutzung von Polizeiuniformen und Fahrzeugen am Streifendienst teilnehmen, untersteht aber auch in diesem Falle dem hohen Dienst.


    Die Kommando Spezialkräfte (K.S.K):


    Das K.S.K ist eine militärische Einheit, und darf nicht am normalen Streifen- und Polizeidienst teilnehmen. Es darf erst auf Anfrage des S.E.K-Leiters ausrücken, der Einsatz von Fahrzeugen und Waffen wird nach eigenem Ermessen bestimmt.


    Das K.S.K darf mit Benutzung von Polizeiuniformen und Fahrzeugen am Streifendienst teilnehmen, untersteht aber auch in diesem Falle dem hohen Dienst.


    Gehobener Dienst:


    Der gehobene Dienst ist nicht durch einen Aufstieg im Rangsystem erreichbar. Es umfasst die gesamte Leitung der Polizei, und dessen Verwaltung.


    Degradierungen, Suspendierungen oder Beförderungen werden nur vom gehobenen Dienst erteilt, dieser berät sich in jedem Falle untereinander.


    2) Ausbildungsleitfaden


    Eine Ausbildung wird nur beim Aufstieg in eine andere Dienstklasse durchgeführt. Darauf folgt eine dementsprechende Fähigkeitsprüfung.


    In jeder Ausbildung werden folgende Fähigkeiten gefördert und überprüft:

    Fahren eines Einsatzfahrzeuges


    Fliegen eines Helikopters jeglicher Art


    Einsatz von Schusswaffen jeglicher Art


    Taktisches Verständnis


    Roleplay


    Führungsqualitäten (Leitstelle)


    Wissen über das Regelwerk und die Verhaltensvorschriften


    Die Anforderungen in diesen Bereichen steigen mit jedem Rang. Die Ausbilder dürfen die Prüfung nach eigenem Ermessen gestalten. Sie behalten sich vor, bis zu zwei zu prüfende Fähigkeiten aus der Prüfung zu nehmen.


    §1 Allgemeines Verhalten


    Polizisten haben sich dauerhaft im TS aufzuhalten (wenn sie im Dienst sind).


    Illegale Orte sieht die Polizei auf der Karte nicht mehr (Drogendealer, Verarbeiter, Feld). Wenn ein Zivilist die Polizei eine Nachicht schreibt wo die Position ist z.b. "Der Drogen dealer ist bei 035/107 *Annonym*"


    Jeder Polizist hat sich an die geltenden Gesetze in Altis zu halten.


    Die Polizei ist Freund und Helfer und sollte sich auch entsprechend verhalten.


    Die Cop-Quote beträgt 20%. Sind weniger Cops online muss auf dem Cop-Slot gespielt werden.


    Die höchste Priorität der Polizisten ist der Schutz der Zivilbevölkerung.


    Anwärter dürfen ausschließlich den SUV, den Offroad oder das Quadbike als Einsatzfahrzeug benutzen, sollte nichts anderes von der Leitstelle stattgegeben sein.


    Die Polizei muss 10 Minuten nach Schließung des Tresors in Der Bank Wache halten.


    §2 Leitstelle


    Jeder Polizist hat sich am Anfang des Dienstes in der Leitstelle zu melden um sich dort einteilen zu lassen.


    Der Ranghöchste Polizist teilt am Anfang jeder Serverperiode die Einsatzleitung ein (kann sich auch selbst einteilen).


    Der Einsatzleitung ist folge zu leisten, das heißt im Klartext, dass alle Befehle ohne Widerrede von ihr anzunehmen sind.


    Die Leitstelle ist kein Talkroom, in der Leitstelle befinden sich 1 bis maximal 3 Polizisten!


    Die Leitstelle darf nur von Polizisten besetzt werden, welche eine erfolgreiche Ausbildung zur Leitstelle und zum Funker abgeschlossen haben.


    §3 Patrouillen


    Jeder Polizist soll in dem, ihm zugeteilten Gebiet patrouillieren.


    Bei Patrouillen dürfen Bürger nicht einfach ohne Grund kontrolliert und durchsucht werden. (Ausnahme sind Rebellen, die Rebellen Kleidung oder illegale Waffen tragen).


    Es darf maximal ein Quilin oder Prowler am Streifendienst teilnehmen.


    Auf Patrouillen ist die Waffe stets gesenkt zu halten, sollten die Zivilisten bewaffnet sein. Unbewaffneten Zivilisten gegenüber ist die Waffe zu Holstern.


    Eine Streife/ Patrouille besteht aus mindestens zwei Beamten!


    §4 Fahrzeugkontrollen und Checkpoints


    Die Polizei darf sowohl feste als auch mobile Straßensperren errichten um Fahrzeugkontrollen durchzuführen.


    Bei einer Fahrzeugkontrolle ist für die Absicherung der Polizeikräfte zu sorgen.


    Ein mobiler Checkpoint muss aus mindestens drei Polizisten und zwei Fahrzeugen bestehen.


    Feste Checkpoints sind mit mindestens vier Beamten und zwei Fahrzeugen zu besetzen.


    §5 Einsatz von Waffen


    1. Jeder Polizist ist angehalten auf nicht-tödliche Waffen zurückzugreifen.


    2. Die Polizei sollte versuchen, jeden Verdächtigen festzunehmen, nicht zu töten.


    3. Der Einsatz von tödlicher Munition ist Rekruten nur mit Anweisung eines ranghöheren Polizisten erlaubt.


    4. Waffen sind generell gesenkt zu tragen.


    5. Der Einsatz tödlicher Munition ist nur stattgegeben, wenn das Leben eines Zivilisten, eines Kollegen oder das eigene Leben akut in Gefahr sind. Ob dies der Fall ist, ist nach eigenem Ermessen zu entscheiden. Eine deutliche Fehlentscheidung führt zu einer Strafe durch den gehobenen Dienst.


    §6 Verhalten bei Banküberfällen


    1. Sind mindestens 5 Polizisten im Dienst muss eingeschritten werden.


    2. Patrouillierende Polizisten begeben sich ebenfalls umgehend zum Bankraub.


    3. Jede Möglichkeit die Bankräuber zu verhaften sollte genutzt werden.


    4. Der Einsatz tödlicher Munition ist in §5 geregelt.


    5. Der Banküberfall startet erst wenn von der Gegner Partei eine RP-Naricht an die Polizei geschrieben wurde.


    6. Der Tresor darf erst nach Absicherung des Bank Geländes oder nach tötung aller Zivilen Teilnehmer geschlossen werden.


    7. Die Polizei muss 10 Minuten nach Schließung des Tresors in Der Bank Wache halten.


    §7 Razzien, Raids und Camping


    1. Razzien und Raids sind generell anzukündigen. Dies kann per SMS. Der Ort der Razzia / des Raids muss dabei angekündigt werden.


    2. Bei einer Razzia / einem Raid müssen Höhere Dienstgrade, ab Kommissar , und min.5 Beamte anwesend sein.


    3. Bei einer Razzia / einem Raid darf jede Person zunächst kontrolliert und festgehalten werden.


    4. Nach einer Razzia / einem Raid darf das entsprechende Gebiet für mindestens 45 Minuten nicht erneut betreten werden.


    5. Polizisten dürfen sich zur Observierung für maximal 15 Minuten im entsprechende Gebiet aufhalten.


    6. Das becampen von illegalen Gebieten ist untersagt.


    7. Die Standorte jeglicher illegaler Tätigkeiten müssen durch Informanten preisgegeben werden, Polizisten wissen eigenständig nicht, wo sich illegale Tätigkeiten abspielen.


    §8 Beschlagnahmung


    Fahrzeuge dürfen von der Polizei abgeschleppt werden wenn sie den Verkehrsfluss behindern oder nicht ordnungsgemäß geparkt sind.


    Fahrzeuge welche Ordnungsgemäß auf Parkplätzen abgestellt und unbeschädigt sind dürfen nicht abgeschleppt werden.


    Fahrzeuge welche für schwere Straftaten eingesetzt werden dürfen von der Polizei dauerhaft beschlagnahmt und zerstört werden.


    Illegale Fahrzeuge dürfen sofort dauerhaft beschlagnahmt werden.


    Fahrzeuge, deren besitzer sich nicht mehr auf der Insel befinden, dürfen jederzeit abgeschleppt werden.


    §9 Festnahmen und Bußgelder


    Jeder Polizist ist angehalten, Bußgelder statt Gefängnisstrafen zu verhängen.


    Der Bußgeldkatalog ist hierbei bindend. Abweichungen nach eigenem Ermessen sind stattgegeben.


    Wiederholungstäter sind zu inhaftieren.


    Jeder Bürger hat das Recht zu erfahren, wieso er festgenommen wird.


    Jeder Bürger hat das Recht darauf, seine Rechte vorgelesen zu bekommen.


    Diese lauten wie folgt: Sie haben das Recht zu Schweigen. Alles was SIE sagen KANN und WIRD gegen sie vor Gericht Verwented werden. Sie haben das Recht auf einen Anwalt. Sollten sich keiner im Staate befinden SO haben Sie das Recht sich selbst rechtlich zu verteidigen. Haben Sie Ihre Rechte verstanden?”


    Sollte ein Verbrecher die Zahlung seines Bußgeldes dreimal verweigern, kann er in das Staatsgefängnis eingewiesen werden.


    §10 Sprengung von gepanzerten Fahrzeugen


    Gepanzerte Fahrzeuge dürfen nur in den HQ's gesprengt werden


    Zu den gepanzerten Fahrzeugen zählen : Hunter, Ifrit, Strider, Offroad HMG


    §11 Gepanzerte Fahrzeuge


    Hunter, Ifrits und Strider dürfen nur bei einem Großeinsatz mit Genehmigung der Leitstelle ausgeparkt werden.


    Quilin und Prowler dürfen bei Gelände einsätzen mit Genehmigung der Leitstelle ausgeparkt werden.


    Folgende Fahrzeuge sind im normalen Streifendienst (siehe §3) untersagt:


    (Hunter, Ifrit, Strider, Ghost Hawk, Kajman, Xi’an)


    Folgende Fahrzeuge sind Beamten bei Streifen ab dem Rang des Wachtmeisters gestattet:


    SUV, Limousine (Sport), Offroader, Quadbike, Hummingbird, Quilin, Prowler


    §12 Zusätze


    Die Polizeigesetze sind bindend.


    Bei wiederholtem Verstoß gegen die Polizeigesetze wird der Polizist unehrenhaft aus dem Dienst entlassen.


    §13 Grenzposten


    Im Grenzposten müssen mindestens 3 Polizisten sein.


    Rebellen ´(Kleidung, Waffen und Rebellenausbildung) werden nicht über die Grenze gelassen und sofort festgenommen, Kontrollen der Personen sind Pflicht.

    Funkdisziplin

    Die Funksprache ist wie folgt handzuhaben:

    Alpha: “Bravo für Alpha, kommen.”


    Bravo: “Hier Bravo, kommen.”


    Alpha: “Hier Alpha, [Befehl-Frage-Meldung], kommen.”


    Bravo: “Hier Bravo, verstanden, kommen”


    Alpha: “Hier Alpha, Ende.”

    Beim funken sind folgende Regeln einzuhalten:




    Es muss stets laut und deutlich gesprochen werden.


    Es ist nur die Whisperliste im Teamspeak als Funk zu benutzen, das Sprechen in dem Gruppen Kanal ist die letzte zu benutzende Möglichkeit der Kommunikation, welche nur dann eingesetzt wird, sollte jede andere Möglichkeit ausfallen.


    Die Funker-Gruppe wird nur dann vergeben, wenn der betroffene erfolgreich die Ausbildung und Prüfung zum Funken abgeschlossen hat.


    Fehler in der Funkdisziplin können zu Verlust der Funker-Gruppe führen.

    Es müssen folgende Teamspeak Channel in den Whisperlisten verankert sein:



    Leitstelle


    Checkpoints (Alpha+Bravo)


    Kavala (Markt+Streife)


    Streife Athira


    Streife Pyrgos


    Streife Sofia


    Luftaufklärung (Alpha+Bravo)


    Alle Polizei Channel


    Feuerwehrleitstelle

    Die hier gelisteten Stichpunkte sind jeweils mit einem Hotkey der Whisperliste anzulegen.

    Es gilt die DDSS-Regel einzuhalten! (Denken - Drücken - Schlucken - Sprechen).


    Weiter Funkbefehle:



    Standby - Die angefunkte Partei ist aktuell beschäftigt und antwortet bei nächster Gelegenheit


    Wiederholen - Die Nachricht wurde unverständlich übermittelt und ist deutlicher zu wiederholen


    Negativ und Positiv - statt Ja und Nein, Verständlichkeit wird verbessert

    Jede Einheit hat nach ihrer Einteilung unumgänglich einen Funker einzuteilen. Nur dieser ist für den Funkverkehr dieser Einheit zuständig. Sollte dieser verhindert sein, gibt er die Rolle des Funkers temporär oder permanent weiter.

    • :thumbsup:
    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip